Zum Hauptinhalt springen

#WHES21

Protest am Kanzleramt
für Menschen aus
Berlin & Brandenburg
16.1. 21 | 12 Uhr

Aktion  Fußabdruck
für die Zuhausegebliebenen

Agrarindustrie abwählen!

Eine gescheiterte EU-Agrarreform, Bankrotterklärungen in der Klimakrise und ein fatales Abkommen mit den Mercosur-Staaten – diese Agrarpolitik muss abgewählt werden! Julia Klöckner und die Bundesregierung hofieren die Agrarindustrie und schieben den Umbau der Landwirtschaft weiter auf. Zum Auftakt des Superwahljahrs 2021 fordern wir einen echten Politikwechsel: Vom Acker bis zum Teller – Agrar- und Ernährungswende jetzt!

AUFRUF

Demo für die europäische Agrarwende

1200 Menschen haben in Koblenz beim EU-Agrargipfel für die europäische Agrarwende demonstriert. Während Klöckner mit ihren Kolleg*innen aus der EU über die Neuverteilung der Subventionen verhandelte, haben wir gefordert: Agrarwende jetzt - Fördergelder nur noch für zukunftsfähige Landwirtschaft!

Außerdem haben wir 1500 Weinflaschen vor dem Tagungsort in einen Scherbenhaufen verwandelt. Unsere Message: Eure Agrarpolitik ist ein einziger Scherbenhaufen!

MEHR INFOS   FOTOS DEMO   FOTOS SCHERBENHAUFEN

Fotos: 27.000 haben die Agrarindustrie satt!

Wir haben es satt!-Demo 2019

Fotoalbum direkt bei flickr ansehen

Social Media: #WHES21 #EssenIstPolitisch

Liefern statt Labern - EU-Agrarreform anpacken!

Am 1. Juli hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Das heißt: Bei Agrarministerin Julia Klöckner laufen die Fäden für die finalen Verhandlungen zur EU-Agrarreform (GAP) zusammen. Doch statt wirklich anzupacken, macht Klöckner lieber Werbung für die Ernährungsindustrie. Dabei muss jetzt bei der Neuverteilung der Milliarden-Subventionen die Agrarwende in Europa vorangebracht werden. Das haben wir am Brandenburger Tor gefordert.    

MEHR INFOS  FOTOS  

Meine Landwirtschaft

Die Wir haben es satt!-Demonstration wurde 2011 von Meine Landwirtschaft initiiert. Das breite Bündnis informiert über Themen rund um zukunftsfähige Landwirtschaft und gutes Essen und fördert den Dialog zwischen Erzeuger*innen und Konsument*innen. Durch Aktionen, Kongresse und Diskussionsveranstaltungen zeigen die rund 55 Trägerorganisationen klare Kante für die Agrar- und Ernährungswende.

Nein zu Rassismus und rechter Hetze

Wir haben Nazis, Rassist*innen und rechte Hetze satt! Uns eint der gewaltfreie Protest gegen die Agrarindustrie. Wir sagen Nein zu Menschenfeindlichkeit jeglicher Art, dazu gehört auch die Diffamierung von Bäuerinnen und Bauern. Die Stärke unseres Bündnisses ist die Vielfalt und Internationalität - Geflüchtete sind willkommen!